Sickter GRÜNE veranstalteten Themenradtour

Schandelah und der Ölschiefer

Der Ortsverband Samtgemeinde Sickte von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN veranstaltete wieder die traditionelle Themenradtour. Das Ziel dieser öffentlichen Veranstaltung war dieses Mal Schandelah. Gästeführerin Ulrike Siemens erläuterte den Teilnehmenden zunächst am Geopunkt Jurameer Schandelah die Geologie des Ölschiefers, der dort an die Oberfläche gelangt ist.  Der Geopunkt sei ein öffentlicher Lern- und Erfahrungsort bezüglich der Themen Evolution, Erdgeschichte, Natur, Lebenswelt und regionale Heimat. Die dortige Ausgrabung wird in Zusammenarbeit der Dr. Scheller-Stiftung und des Naturhistorischen Museums Braunschweig betrieben. Ulrike Siemens wies auch auf die Besonderheiten des Naturpfades Wohld als einem Rückzugsort für bedrohte heimische Tier- und Pflanzenarten hin.

Die zweite Etappe der Themenradtour war die KZ-Gedenkstätte Schandelah. Dort mussten zwischen Mai 1944 und April 1945 800 KZ-Häftlinge ein Werk zur Gewinnung von Schieferöl aus dem Ölschiefer errichten und Ölschiefer abbauen. Viele Gefangene haben die Zwangsarbeit im Konzentrationslager Schandelah-Wohld nicht überlebt. Ulrike Siemens erläuterte den Teilnehmenden die noch sichtbaren Spuren des Werkes, der ehemaligen Abbauflächen und der Friedhöfe.

Die jährliche Gedenkfeier für die Opfer des KZ Schandelah, die in den 1980er Jahren von den GRÜNEN initiiert wurde, findet am 4. Mai 2024 auf dem Friedhof Scheppau und am Gedenkstein in Schandelah-Wohld statt.

Den Abschluss der informativen und berührenden Radtour bildete ein gemeinsames Essen in der Gaststätte Lindenhof in Veltheim.



zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]