Ja zum Windpark Ahlum - Dettum

Seit über 2 Jahren wird nun diskutiert über Nabenhöhe, den Rotmilan, die Energiewende, das Naturschutzgebiet Vilgensee bei Dettum, das Landschaftsbild, die Abstände zur Wohnbebauung, über tieffrequenten Schall, über Gesundheit, über die Notwendigkeit der regenerativen Energieerzeugung usw. usf.
Es gab zu allen Themen Argumente dafür und dagegen. Die Bewohner und Bewohnerinnen spalteten sich auf in Befürworter und Ablehner, hin und wieder sprang einer über. Mitunter wurde es persönlich, der ein oder andere fühlte sich angegriffen. Allen Argumenten war eines gemeinsam: Wir wollen das beste für unsere Umgebung, für die Zukunft und die unserer Kinder und Enkel. Wir wollen gesund bleiben und uns nicht ärgern. Nach ungezählten Diskussionen, Telefonaten, Mails und Gesprächen hat nun der Gemeinderat der Gemeinde Dettum den einstimmigen Beschluss gefasst, Windkraftanlagen auf Dettumer Gemeindegebiet zu befürworten. Der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) , der allein über die Ausweisung von Vorranggebieten entscheidet, wird nun aller Voraussicht nach den Weg frei machen für bis zu 15 Windräder zwischen Ahlum, Dettum und Volzum. Damit ist nicht nur der Weg frei für mehr Gewerbesteuereinnahmen für die hochverschuldete Gemeinde Dettum. Damit bekommen wir die Chance, auch unseren persönlichen Beitrag zu leisten gegen den Klimawandel und für eine Energiegewinnung mit Zukunft, ohne Atom und Öl.

Foto: Irmela Wrede



zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]